Mischa Barton Germany - Forum
Mischa Barton Germany - Forum
Registrieren | FAQ | Suche | Wer ist online? | Mitgliederliste | Heutige Beiträge | Einloggen



Autor Thema: Homecoming
Enigma
Webmaster
******
ID # 9



-321-741-665
  Erstellt am 29. Juni 2009 08:53 (#1)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
So, da es zu diesem Film noch kein eigenständiges Thema gibt, habe ich mir gedacht, ich erstelle mal eins. Der Film soll Mitte Juli in den USA anlaufen (wahrscheinlich wird es aber nur ein Limited Release in einer Handvoll Städte geben) und inzwischen gibt es neben dem Trailer auch einen kurzen Ausschnitt aus dem Film.

Leider verheißen diese zweieinhalb Minuten nichts Gutes. Insgesamt werden gerade mal 2 Sätze gesprochen und die Jagd zwischen den beiden Mädels wird mit pseudo-dramatischen Musik unterlegt. Billiger geht es nicht mehr. Auf der IMDb ist nun es auch schon einigen aufgefallen, dass die Parallelen zum Film "Obsessed" (welcher in den USA bereits erschienen ist bzw. bei uns noch in den Kinos läuft) mit Heroes-Star Ali Larter nicht von der Hand zu weisen sind. So ist dann auch fraglich, ob ein zweiter Film gleicher Machart an den Kassen erfolgreich sein wird und die Filmfreunde begeistern kann...

Update - 17.07.2009

Hier ein kurzer Auszug aus dem Review der Webseite NJ.com:

Nothing in the film is truly, laughably bad, but then -- unlike this year's "Obsessed" -- nothing is campily entertaining, either. The plot twists aren't even twists; even the final shocking "surprise" is a cliche. It's a cat-and-mouse game, played with stuffed animals.

Irgendwie wurden meine Erwartungen und Befürchtungen damit bestätigt :oh:

Beiträge: 1450 | Mitglied seit: September 2003 | IP-Adresse: gespeichert
Enigma
Webmaster
******
ID # 9



-321-741-665
  Erstellt am 22. September 2009 10:37 (#2)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
So, ich hatte jüngst das Vernügen, oder eigentlich viel mehr die Qual, den Film "Homecoming", zu deutsch "Besessen - Fesseln der Eifersucht", anzuschauen. Eines gleich vorweg, der Bericht wird wenig erbaulich und erfreulich, denn es gibt wenig Positives zu vermelden. Nach dem kurzen Inhaltsangabe folgt eine detailierte Besprechung, wobei Spoiler und kritische Stelle mit dem entsprechenden Tag versehen sind, so dass sie nur von denen gelesen werden, die es auch wollen.

Mike kehrt mit seiner Freundin Elizabeth nach seinem ersten Studienjahr wieder in seine Heimatstadt zurück. Dort trifft eher neben jeder Menge Freunde auch auf seine Ex-Freundin Shelby. Diese wiederum stösst sofort mit Mikes Freundin an, so dass schon am ersten Abend Unmengen von Alkohol konsumiert werden. Um den ersten Eindruck bei Mikes Eltern nicht zu vermasseln, beschließt Elizabeth kurzerhand im örtlichen Motel zu übernachten. Da dieses aufgrund des Homecomings jedoch restlos ausgebucht ist und sie ihren Freund aufgrund des fehlenden Netzes nicht auf dem Handy erreichen kann, begibt sie sich auf eine Reise durch die Nacht. Unterwegs wird sie auf eine Landstrasse aus Versehen von Shelby angefangen und am Fuss verletzt. Diese zögert nicht und nimmt das verletzte Mädchen mit zu sich nach Hause, um sie dort gesund zu pflegen. Doch der Schein trügt, während Mike sich wegen des Verschwindens seiner Freundin Sorgen macht, nutzt Shelby die Situation mehr und mehr zu ihren Gunsten aus...

Außerdem Mischa und Jessica Stroup, welche manche vielleicht von der neuen "90210" Serie her kennen, hat der Film keinerlei bekannte Gesichter zu bieten, so dass es nicht weiter verwunderlich ist, dass man vorrangig mit dem Gesicht von Barton auf dem Cover wirbt. Die Synchronisation geht in Ordnung, auch wenn Mike und sein Vater reichlich alt klingen und weniger passend besetzt sind. Das ganze Vergnügen geht 88 Minuten lang, hat also die übliche Spielfilm länger.

Ab hier folgen Spoiler!

Verborgener Text:
Leider hat der Film massive Logikfehler, welche nicht von der Hand zu weisen sind und die Glaubwürdigkeit des gesamten Films in Frage stellen.

Kommen wir zunächst zur Ausgangssituation. Nach dem Saufgelage zwischen Shelby und Elizabeth, beschließt Letztere aus Anstand im Motel zu übernachten. Dorthin wird sie vom örtlichen Polizisten Billy gefahren. Vorort erfährt sie jedoch, dass aufgrund des namensgebenden Homecomings alles ausgebucht ist (eigentlich ist dies nur an diesem einem Tag im Jahr der Fall *haha*). Da sie mit ihrem Handy kein Netz bekommt, begibt sie sich zu Fuss auf den Weg zurück und wird auf offener Strasse dann von Shelby angefahren. - Nun gehen wir aber mal einen Schritt zurück - warum weiß der lokale Polizist nicht, dass das Motel womöglich aufgrund des Events ausgebucht ist, wenn dies jedes Jahr so ist, und wartet auf Elizabeth anstatt sofort davon zu düsen? Gibt es in dem zugegeben alten und schäbigen Motel denn kein Festnetztelefon, dass man verwenden könnte? Elizabeth versucht lediglich per Handy ihren Freund zu erreichen und zieht nicht einmal diese Möglichkeit im Ansatz in Betracht.

Dann trifft Shelbys Auto mit voller Wucht Elizabeth, die Mitte auf der Strasse steht. Trotzdem wird diese nur am Knöchel verletzt - andere Plessuren gibt es anscheinend nicht - sehr unglaubwürdig. An diesem Stelle auch eine Frage, die bereits in anderen Kritiken gestellt wurde: Warum bringt Shelby ihre Kontrahentin in diesem Moment nicht um oder lässt sie liegen? Wie wir später erfahren, ist sie zu tiefst psychisch gestört und sieht Elizabeth als Dorn im Auge. Also warum hilft sie ihr, was treibt sie zunächst dazu an, was erhofft sie sich davon, dass sie Elizabeth festhält? Schließlich geht es ihr primär ja um Mike und nicht darum seiner aktuellen Freundin, die sie zuvor gar nicht kannte bzw. nichts von ihr wusste, etwas heimzuzahlen etc.

Als Elizabeth alleine in Shelbys Wohnung erwacht und diese gerade unterwegs ist, wandert sie durchs Haus und entdeckt dort den Schrein und die vielen Fotos mit und für Mike, also stellt dort fest, dass Shelby nach wie vor von ihrem Freund besessen ist. Erst wenig später versucht sie - als die Lage ernster wird - über das Festnetztelefon - Hilfe zu holen, was natürlich mißlingt. Warum macht sie dies nicht gleich als sie die Gelegenheit dazu hatte. Sicherlich meinte Shelby anfangs beiläufig, dass sie Mike angerufen hätte und dieser schon auf dem Weg sei, doch diese ist für Elizabeth eine völlig Fremde, die sie erst wenige Stunden zuvor kennengelernt hat, da ist es echt unlogisch, dass sie nicht persönlich trotzdem noch einmal ihren Freund anruft und ihn über die jüngsten Ereignisse informiert.

In einer anderen Szene schließt Shelby Elizabeth im Bad ein, wo diese dann im Toilettenkasten Hinweise findet, dass Shelby ihre pflegebedürftige Mutter vergiftet und umgebracht hat. Außerdem gibt es dort eine Unterlage, dass deren Autopsie von Shelby verweigert worden ist. Ich kenne zwar die Gesetzeslage in den USA nicht, aber würde man sich nicht automatisch verdächtig machen, wenn man so etwas beantragt? Für die Außenstehenden ist die Mutter ja eines natürlichen Todes gestorben, was spricht also dagegen?

Bereits aus dem Vorschauclip kennen wir die Szene, in der Elizabeth ihre Peinigerin überwältigen kann und in eine Scheune flüchtet. Hier findet sie dann Shelbys Auto, welches sie aber nicht aufbekommt. Deshalb schlägt sie wutentbrannt auf das Gefährt, was dann den Alarm auslöst und Shelby zu ihr führt. Wie blöd kann man denn sein? In dieser Situation hätte man Elizabeth wirklich für intelligenter gehalten, denn man weiß, dass heutzutage die meisten Autos eine entsprechende Sicherung haben. Der ganzen Szene wird aber noch einmal eins draufgesetzt in dem Shelby anschließend aus ihrer Jacke, welche Elizabeth zuvor entwendet hatte, den Autoschlüssel zieht und den Alarm abgestellt. Also mein liebes Mädel, in der Jacke hätte ich vielleicht auch schon mal vorher nach dem Schlüssel geschaut, bevor ich wild vor Zorn auf das Auto klopfe.

Mike wird schließlich durch eine Jacke, die im Shelby schenkt, die sie wiederum zuvor von Elizabeth genommen hat, welche Initialien in das Kleidungsstück eingenäht hatte, mißtrauisch und merkt das etwas nicht stimmt. Warum hat die achso schlaue Shelby dies nicht gesehen. Den Zettel mit Elizabeths Hilferuf und Botschaft findet sie wiederum, dies merkt sie aber nicht. Derweil hätte man sich das Kleidungsstück nur mal im Ganzen anschauen müssen.

Nun das Ende. Elizabeth hämmert brutal auf Shelby ein und verletzt sie mehrere Male - untermalt mit hübchen Soundeffekten - am Kopf. In jedem anderen Film hätten die Protagonisten anschließend per Pulsmessung an der Halsschlagader überprüft, ob die Person auch wirklich tot ist. Mike und Elizabeth hingegen lassen Shelby liegen, die dann wenige Sekunden vor Ende des Films erneut die Augen öffnet und nach dem Motto *ätsch, ich bin doch nicht tot, der Horror geht weiter* immer noch am Leben ist. Gerade dies bestärkt mich ein weiteres Mal von diesem Horror/Psycho-Genre Abstand zu nehmen. Solche Enden sind einfach zu klischeehaft und abgedroschen. Warum kann man nicht einmal eine Sache zu Ende bringen. Warum muss man den Zuschauer stets im Glauben lassen, dass der Terror für die Opfer noch nicht ausgestanden ist. Denn eine Fortsetzung wird es wohl kaum geben, was wiederum Shelby Überleben erforderlich macht.

Wenn man sich noch weiter mit dem Film beschäftigt, wird man bestimmt noch mehr Ungereimtheiten finden. Für mich ist es ein konstruierter, stellenweise sehr unlogischer 08/15 Film, bei dem auch eine Mischa Barton nichts retten kann. Schließlich macht eine einzige, unter bestimmten Gesichtspunkten gute Schauspielerin noch lange keinen guten Film aus. Zwar konzentriert sich die ganze Handlung auf Shelby und auch auf Elizabeth, beide sind aber wenig überzeugend und besonders Letztere eher eindimensional angelegt. Hier würde ich gerne wissen, was Mischa bewogen hat bei diesem Film mitzumachen, denn er fährt schließlich in die selbe Kerbe wie "Walled in" und wird aufgrund der direkten Veröffentlichung auf DVD früher oder später in der Versenkung verschwinden.


Wenn ich eine Bewertung abgeben müsste, würde ich bestenfalls "2 von 5" sagen, wobei dabei schon beide Augen zugedrückt sind :rolleyes:

Beiträge: 1450 | Mitglied seit: September 2003 | IP-Adresse: gespeichert
Norden_2.0
Lawn Dog
**
ID # 689



-772-317-22
  Erstellt am 25. September 2009 00:43 (#4)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Kam nach O.C California überhaupt noch was empfehlenswertes?

Beiträge: 80 | Mitglied seit: Februar 2009 | IP-Adresse: gespeichert
Enigma
Webmaster
******
ID # 9



-321-741-665
  Erstellt am 25. September 2009 14:38 (#5)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Zitat von Norden_2.0:
Kam nach O.C California überhaupt noch was empfehlenswertes?


Naja, man kann schlecht Apfel mit Birnen, sprich Serien mit Filmen vergleichen. Aber aus dem mittelprächtigen und durchschnittlichen "Closing the Ring" war bisher nichts dabei, was man als Highlight, Film "den man unbedingt gesehen haben muss" oder Perle des Filmgeschäfts bezeichnen könnte. Daran werden auch AoaHSP und "You and I" nichts ändern. Über den indischen Film hingegen habe ich zu wenig Infos um eine Einschätzung abzugeben und zu "Don't fade away" gibt es auch kaum was. Zudem kommt, dass die Quoten von "The Beautiful Life" absolut im Keller sind (ich werde dazu in Kürze auch noch einmal seperat einen Newseintrag erstellen) und die Serie wohl abgesetzt wird, sollte sich nichts ändern. Man kann also sagen die schwereren und miesen Zeiten sind noch nicht überstanden :rolleyes:

Beiträge: 1450 | Mitglied seit: September 2003 | IP-Adresse: gespeichert
Norden_2.0
Lawn Dog
**
ID # 689



-772-317-22
  Erstellt am 29. September 2009 00:48 (#6)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Closing the Ring ist nun leider gar nicht mein Thema.
Allen Kritiken zum Trotz würde ich gerne mal "Octane" sehen.
Aber den gibts irgendwie nie im Fernsehen.

Ich habe in Closing The Ring aber mal rein gescrollt.
Und muss sagen ich war sehr fasziniert von ihrer Rolle.
Ich hätte sie kaum wieder erkannt... So wandlungsfähig... und so Erwachsen und Seriös.

Beiträge: 80 | Mitglied seit: Februar 2009 | IP-Adresse: gespeichert



| Mischa Barton Germany | Boardregeln


Tritanium Bulletin Board 1.6
© 2010–2012 Tritanium Scripts